Neu entdecken, was ist - Bewährtes bewahren - manches verlassen

Erkunderinnen und Erkunder

  • Oliver Besch
  • Ausgangspunkt
  • Ich bin Erkunder, weil...

Oliver Besch

verheiratet, zwei Söhne
wohnhaft in St. Wendel-Niederlinxweiler
seit 2006 Diakon


Tätig in der Pfarreiengemeinschaft Oberthal-Namborn (PdZ St. Wendel) mit den Schwerpunkten Alten- und Krankenpastoral, Glaubenskommunikation und Sakramentenpastoral.

Tätig als geistlicher Begleiter (GCL/SJ).


ich neugierig bin auf viele mir bisher unbekannte Menschen im Bistum Trier und dessen Lebens- und Glaubensräume.
Mit ihnen zusammen will ich die vorhandenen Lebenssituationen anschauen, neue Räume entdecken und über Gestaltungsmöglichkeiten einer "Pfarrei der Zukunft" nachdenken.
Oliver Besch

  • Anne Kiefer
  • Ausgangspunkt
  • Mit Interesse, aber auch mit Skepsis...

Anne Kiefer

Hallo, ich bin Anne Kiefer,
verheiratet und Mutter von zwei Jungs im Alter von 14 und 18 Jahren
und wohne in Primstal


Ich habe 21 Jahre als Krankenschwester gearbeitet und arbeite seit 2013 in der Pfarreiengemeinschaft Nahe Heide Westrich als Gemeindereferentin.


habe ich den Verlauf der Synode verfolgt. Nachdem ich das Abschlussdokument gelesen hatte, wurde mir klar, dass dies für unsere Kirche in jeglicher Hinsicht eine große Herausforderung und Veränderung bedeutet.
Ich bekam Lust, an solch einer Veränderung, an solch einem Prozess mitzuarbeiten, den ich als sehr spannend erlebe. Ich sehe in der Erkundungsphase eine Chance, gemeinsam mit den Menschen vor Ort auf Entdeckungsreise zu gehen. Was immer dabei auch raus kommen mag...

  • Petra Scherschel
  • Ausgangspunkt
  • neugierig und engagiert

Petra Scherschel

Ich bin verheiratet, wir haben zwei Söhne im Alter von 23 und 19 Jahren und eine Tochter (16 Jahre).

Wir wohnen in Landsweiler-Reden.

 

Seit 2011 bin ich als Sozialpädagogin beim Caritasverband Schaumberg-Blies e. V., Geschäftsstelle St. Wendel beschäftigt.

Nach mehreren Jahren in der Arbeit mit Kindern von psychisch kranken Eltern arbeite ich aktuell in der Flüchtlings- und Verfahrensberatung, eingebettet in den Migrationsdienst.

In meiner beruflichen Praxis als Sozialpädagogin...

... bin ich aufgefordert, den Menschen unvoreingenommen und mit Respekt zu begegnen. In der Beratung ist es wichtig, mit den Menschen gemeinsam Lösungsmöglichkeiten zur Bewältigung von Krisen zu erarbeiten.

Bei dem mutigen Schritt ins Unbe(er)kannte möchte ich mit Neugier und Engagement dabei sein.

  • Matthias Marx
  • Ausgangspunkt
  • Seit Beginn der Synode...

Matthias Marx

  • geboren 1954 in Saarbrücken
  • seit 1980 Priester;
  • Spiritual für Diakone und die Franz-Sales-Gemeinschaft
  • 1992 Entdeckung des Künstlers Jean Lurçat


Seit 1993 Pfarrer von Eppelborn, seit 2012 bis 2017 Dechant des Dekanates Illingen


... fühle ich mich herausgefordert, der wirklichen Situation unserer Kirche entsprechend meinen Dienst zu tun.

Der grundsätzliche Perspektivwechsel gilt für mich insbesondere für uns Priester, und zwar nach dem Maßstab des Missionarischen und Diakonischen. Deshalb ist der Weg in einem Erkundungs-Team für mich ein wichtiges  erstes Element der erneuerten Pastoral des Bistums, bevor die missionarischen Teams gebildet werden.

  • Michael Meyer
  • Ausgangspunkt
  • Erkunder?

Michael Meyer

Gebürtig im Saarland (Lebach),
Pastorale Arbeit als Diakon in Völklingen (St. Eligius)

  • Weltkirchliche Partnerschaftsarbeit  in der bolivianischen Partnerkirche (Bolivianische Bischofskonferenz mit Sitz in La Paz) (2003-2011)


  • Internationale Vernetzungsarbeit bei missio in Aachen u.a. zum Thema der Lokalen Kirchenentwicklung und Lernimpulse der Südkirchen für eine Kirche der Partizipation (2012 - 2017)
  • "Leidenschaftlich gesandt, anderen Leben zu geben" - Dissertation zu Spiritualität und Mission (in Fribourg/CH) - 2016

 

Weil ich neugierig bin auf das Leben der Menschen.
Weil ich mich auf Unbekanntes freue.
Weil ich mich gerne von Gottes Geist überraschen lasse.

  • Ingeborg Paproth-Leinen
  • Ausgangspunkt
  • Ich bin Erkunderin, weil

Ingeborg
Paproth-Leinen

1959 in Saarlouis geboren
beheimatet in Dillingen/Saar
verheiratet, 3 Kinder

1974 – 1979 Positive Erfahrung einer lebendigen kirchlichen Jugendarbeit in meiner Heimatpfarrei St. Maximin in Dillingen/Pachten.


1979 – 1983 Berufsausbildung an der kath. Fachschule für Sozialpädagogik in Saarbrücken zur Jugend- und Heimerzieherin. Religionspädagogische Ausbildung am Kathechetischen Institut in Würzburg.Erhalt der Missio Canonica.

1983 – 1989 Berufserfahrung in der kirchlichen Jugendarbeit.

Seit 1999 bin ich in der sozialen Arbeit des Caritasverbandes Saar-Hochwald im Fachdienst Caritas der Gemeinde tätig.


... „die Sache Jesu Begeisterte braucht"
... ich mit sehenden und hörenden Menschen etwas von den Lebenswelten vieler Menschen erfahren möchte
... ich auch benachteiligte Menschen am  Zukunftsprozess unserer Kirche beteiligen möchte

  • Gabriele Müller
  • Ausgangspunkt
  • Die Synodenbeschlüsse sind für uns alle ...

Gabriele Müller

Geboren Mitte der 50-er Jahre in Koblenz.
Verheiratet, Kinder, ein Enkelkind.
Seit ca. 35 Jahren in meinen Beruf als Dipl.-Sozialarbeiterin tätig


Seit 23 Jahren bin ich beim Caritasverband Koblenz e.V. beschäftigt und dort verantwortlich für den Bereich Gemeindecaritas.


... eine Herausforderung. Diese Herausforderung nehme ich gerne an und hoffe, dass unser Team mit den Ergebnissen der Erkundung einen Grundstein legen kann für den Weg in eine diakonische Gemeinde. Ich freue mich auf die Begegnung mit Menschen, die gemeinsam mit uns Erkunden möchten.

  • Renate Schmidt
  • Ausgangspunkt
  • In den Perspektivwechsel eintauchen...

Renate Schmitt

Ich bin 1964 in der schönen Eifel am Nürburgring geboren
Ich bin seit 1986 verheiratet und habe 3 wunderbare Söhne und lebe auf em schönen Maifeld
Ich bin 1987 als Gemeindereferentin beauftragt, 1992 in Familienzeit gegangen und 2008 hauptamtlich wieder eingestiegen


Ich arbeite als Gemeindereferentin in der Pfarreiengemeinschaft Maifeld mit ganzer Stelle. Ich arbeite in der Jugendarbeit mit Freizeitleitung, Firmvorbereitung, Sternsingerbegleitung, KaJu/Kljb Gruppenbegleitung, Rätebegleitung, Beerdigungsdienst  Schulgottesdienste, und vielen Kleinigkeiten


... und mit vielen Menschen zusammen Kirche neu sehen lernen. Ich sehe eine Chance darin, meine Vision von anfang an neu zu leben: Mich mit allen Menschen aufzumachen, die nach gelingendem leben fragen, und sie zu ermutigen, mit zu entdecken. Ich möchte die Menschen ermutigen, das Leben in Fülle und darin die Kirche neu zu entdecken.

  • Johannes Stein
  • Ausgangspunkt
  • Darum bin ich Erkunder

Johannes Stein

Geboren 1953
Seit 1978 im kirchlichen Dienst
2011 - 2017 Bundespräses der KAB (Katholische Arbeitnehmer-Bewegung)


Ich bin Pfarrer (Kooperator) in der Pfarreiengemeinschaft Ochtendung-Kobern.


Ich bin neugierig darauf, mit vielen Menschen über den bisherigen Tellerrand zu schauen, Neues zu entwickeln und neue Wege zu entdecken.

  • Karen Alt
  • Ausgangspunkt
  • Warum bin ich Erkunderin?

Karen Alt

Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Mit meiner Familie lebe ich in Geisfeld, einem kleinen Ort im Hochwald.

Ich bin gelernte Erzieherin mit der Zusatzqualifikation zur Elternbegleiterin.


Seit vier Jahren bin ich Koordinatorin des Hochwälder Familiennetzwerks HAFEN in Hermeskeil.

Meine Aufgabe ist es, die Familienarbeit der vier Kitas in unserem Netzwerk zu begleiten und zu unterstützen. Dabei orientiere ich mich an deren Sozialraum, Interessen und Ressourcen und ermutige die Eltern zur selbstbestimmten Beteiligung an unterschiedlichsten Projekten und Aktionen.

 

Ich bin ein offener, kommunikativer Mensch und lerne gerne die unterschiedlichsten Personen mit Ihren Lebenswelten kennen.

Gerne bringe ich mein bisher erlangtes Wissen und die Erfahrungen, die ich zum Thema Sozialraumorientierung sammeln surfte in die Arbeit als Erkunderin mit ein.

  • Roland Hinzmann
  • Ausgangspunkt
  • Ich möchte als Erkunder...

Roland Hinzmann

Pastoralreferent,
seit 2000 im Bistum Trier
47 Jahr alt, verheiratet, zwei Kinder
arbeite im Dekanat Schweich-Welschbillig
bin in einer landwirtschaftlichen Großfamilie aufgewachsen.


Die beiden Arbeitsfelder Flüchtlingshilfe und Familienpastoral sind meine Arbeitsschwerpunkte. Begleitung von Flüchtlingsnetzwerken, inklusive Ferienfreizeiten und die "Überraschungskirche" für die ganze Familie liegen mir in diesen Bereichen am Herzen.


pastorale Räume wahrnehmen wie ein Landwirt, der sein Land und die dort lebenden Menschen für eine gute Ernte verstehen lernen möchte.
In der Erkundung erkennen wir, was an diesem Ort notwendig und lebensfördernd ist. Wir kommen durch die Erkundungsphase in den Genuss und die Bedeutung des uns von Gott anvertrauten Raumes, um uns die Frage zu stellen, was unsere Aufgabe hier ist?

  • Andreas Schäfer
  • Ausgangspunkt
  • Darum bin ich Erkunder

Andreas Schäfer

Drei wichtige Daten aus meinem Leben:

  • Die erste Chorprobe mit den Sängerknaben der Abtei Tholey
  • Rom-Wallfahrt mit der Katholischen Jugend meiner Heimatpfarrei St. Peter Theley
  • Der berufliche Wechsel zum Caritasverband Trier


Meine derzeitige Arbeitssituation:
Stabsstelle Ehrenamt, Projekt Synode und Fundraising beim Caritasverband Trier e. V.


In einem Schlüsselprojekt unseres Caritasverbandes - „Stadtteiltreff Mariahof“ – sind wir als Caritas gemeinsam mit der Pfarreiengemeinschaft Heiligkreuz neue Wege gegangen und haben gemeinsam ein Projekt entwickelt. Dabei ging es darum, die Orientierung der diakonischen kirchlichen Arbeit von Seelsorge und Caritas am lokalen Sozialraum und den dort lebenden Menschen zu stärken und konkrete Formen der Zusammenarbeit von Caritas und Seelsorge im Sozialraum zu generieren.

Genau dies wurde in der Synode aufgegriffen („vom Einzelnen her denken“ „Charismen vor Aufgaben“). Bei der Umsetzung, die nun mit der Erkundung beginnt, möchte ich gerne die Erfahrungen aus unserem Projekt einbringen.

  • Thomas Ascher
  • Ausgangspunkt
  • „Vom einzelnen Menschen her denken“ ...

Thomas Ascher

Drei wichtige Daten aus meinem Leben:

  • Ich bin dreifacher Vater und dreifacher Opa – und das ist sehr schön!
  • Seit über 30 Jahren lebe ich glücklich im Saarland.
  • Am besten erhole ich mich – leider zu selten – beim Wandern, Bergsteigen und Musik machen.


Ich bin ausgebildeter Pastoralreferent, Organisationsberater und systemischer Berater,
zur Zeit tätig als Dekanatsreferent in Dillingen


... (einer der Synoden-Perspektivwechsel) ist mir sehr wichtig, um kirchliches Leben in Zukunft zu gestalten. Die Erkundungsphase gibt uns Gelegenheit, genau das in Praxis und Haltung einzuüben. Wir zeigen so, dass uns die 90% Menschen, zu denen die Kirche kaum Kontakt hat, nicht egal sind.

  • Sabine Lord
  • Ausgangspunkt
  • Warum bin ich Erkunderin?

Sabine Lord

  • 1988  Abitur am Robert Schuman-Gymnasium Saarlouis
  • 1996 Diplom in Wirtschaftsmathematik Universität Trier, danach Einstieg in die  Marktforschung mit  3 beruflichen Stationen in  St. Wendel, Nürnberg und Frankfurt.
  • 2007 das erste Kind, Umzug nach Konz


Ich komme aus der Marktforschung und habe dort gelernt, aus großen Datenmengen Zusammenhänge zu entdecken und diese prägnant darzustellen.

Seit 2013 bin ich Pfarrsekretärin in der Pfarreiengemeinschaft Konz.


  • Ich entdecke gerne Neues und gehe neue Wege
  • Ich bin offen für alle Menschen
  • als überzeugte Christin bin ich der Kirche zugewandt
  • Ilona Besha
  • Ausgangspunkt
  • Als Erkunderin habe ich...

Ilona Besha

Diplom Pädagogin
Seit 1999 bin ich beim Caritasverband Rhein-Hunsrück-Nahe e.V. beschäftigt; ich bin 45 Jahre alt, evangelisch und verheiratet. Wir haben zwei Kinder im Alter von 20 und 12 Jahren.


Ich leite die Dienststelle Simmern/ Boppard und bin darüber hinaus in der Gemeindecaritas tätig. Im Rhein-Hunsrück-Kreis arbeiten wir eng mit den Dekanaten Simmern-Kastellaun und St. Goar zusammen. Insgesamt 15 Jahre arbeitete ich im Migrationsfachdienst sowie zeitweise in der allgemeinen Sozialberatung sowie in der Suchtberatung.

Eine wichtige Grundlage meiner sozialpädagogischen Arbeit stellt die sozialräumliche Perspektive im gemeinsamen Tun mit anderen Menschen und Einrichtungen dar.


... ein aufrichtiges Interesse an Menschen und an dem, was sie berührt, bewegt und begeistert. Dabei trägt jeder von ihnen ein Stück zu unserem gemeinsamen Ganzen bei.

  • Wilma Ney
  • Ausgangspunkt
  • Als Synodale...

Wilma Ney

Ich bin 1966 geboren
Groß geworden in der Eifel
Zunächst Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau
Seit 1989 im Dienst des Bistums Trier

Ich bin als Gemeindereferentin in der Pfarreiengemeinschaft  „Rechts und Links der Mosel“ tätig
mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendpastoral.

... durfte ich bei der Synode mitwirken.

An deren Umsetzung möchte ich mitarbeiten und mit den Menschen vor Ort Impulse für den Auftrag der Kirche erkunden und entdecken.

  • Harald Orth
  • Ausgangspunkt
  • Ich möchte als Erkunder...

Harald Orth

1981 Beauftragung als Pastoralreferent

1981 - 85 Arbeit in der Hochschulgemeinde Koblenz

1985 - 2017 Lehrer im Bischöflichen Cusanus-Gymnasium (Religion/Geschichte/Schulpastoral)

2017 Pensionierung und verschiedene ehrenamtliche Tätigkeiten, u.a. Gesprächskreis in der JVA Koblenz

 

  • sehen und hören, wie Gemeinde vor Ort lebt,
  • an die „Ränder“ gehen und mit Menschen ins Gespräch kommen,
  • Chancen und Schwierigkeiten für die Pfarrei der Zukunft und ausloten.
  • Brigitte Mockenhaupt-Weber
  • Ausgangspunkt
  • Mir ist wichtig ...

Brigitte
Mockenhaupt-Weber

Ich bin 57 Jahre alt, verheiratet, Mutter und Großmutter


Als Diplom Sozialarbeiterin und systemische Therapeutin arbeite ich beim Caritasverband in Betzdorf. Im Team MOBILE bieten wir verschiedene Formen der erzieherischen Hilfen für Familien an.


... meine Neugierde auf Menschen und Veränderungsprozesse; dabei bin ich bereit, meine Fähigkeiten und Erfahrungen mit einzubringen.

  • Susanne Mülhausen
  • Ausgangspunkt
  • Ich bin Erkunderin, weil...

Susanne Mülhausen

  • Geboren 1970 in Andernach
  • 1.8.1985 Beginn einer kaufmännischen Ausbildung
  • Oktober 1998 Start des Studiums der Sozialpädagogik


Ich arbeite seit Juni 2007 in der Fachstelle für Kinder- und Jugendpastoral Bad Kreuznach als pädagogische Referentin


... ich glaube, dass es vieles zu entdecken gibt
...  ich es reizvoll finde, in dieser Phase der Umsetzung der Synode mitzuarbeiten.
... ich Lust habe auf eine besondere neue Aufgabe.

  • Hermann-Josef Schneider
  • Ausgangspunkt
  • Mich freuen die Möglichkeiten...

Hermann-Josef Schneider

Geboren 1955 in Mendig, in Thür aufgewachsen
Seit 1982 verheiratet, ich habe zwei Töchter
Im Dienst des Bistums seit 1979

Ich arbeite als Gemeindereferent in der Pfarreiengemeinschaft Neuwied, St. Matthias.

 ... und die Perspektiven, die die Synode im Bistum eröffnet. An deren Umsetzung möchte ich gerne mitarbeiten und dabei meine ganz unterschiedlichen Erfahrungen "erkundend" einbringen.


  • Ursula Richter
  • Ausgangspunkt
  • Als Erkunderin bin ich...

Ursula Richter

Vor der Beauftragung zur Gemeindereferentin 2009 war ich als Bankkauffrau und im Weinbaubetrieb unserer Familie tätig. Ich bin verheiratet mit vier erwachsenen Kindern und lebe in Bad Neuenahr-Ahrweiler.


Eingesetzt bin ich in der Pfarreiengemeinschaft Grafschaft mit einem Beschäftigungsumfang von 50 %.
Schwerpunktmäßig arbeite ich in der Kommunionvorbereitung und in der Begleitung der Frauen, Schulen und Kindergärten.


... interessiert an der Begegnung mit den Menschen vor Ort. Es ist mir wichtig zu sehen, wie Menschen leben, welchen Platz und welche Form der Glaube in ihrem Alltag hat. (Ursula Richter)

  • Marianne Theis-Prodöhl
  • Ausgangspunkt
  • Ich bin Erkunderin...

Marianne Theis-Prodöhl

  • Aufgewachsen in der Eifel, im kleinen Dorf Zermüllen
  • 58 Jahre, verheiratet, drei erwachsene Kinder
  • Mit meiner Familie lebe ich seit 1987 im schönen Nierendorf in der Grafschaft
  • Studium der Sozialarbeit in Düsseldorf
  • Mitarbeiterin im Caritasverband Ahrweiler seit 1982 in verschiedenen Fachbereichen
  • seit einigen Jahren mit dem Schwerpunkt Schwangerschaftsberatung und Koordinierung der Familienhebammen
  • weil ich schon lange einmal
    über die festgesetzten Mauern schauen wollte
  • weil mir Menschen und ihre Lebenspläne wichtig sind
  • weil Veränderung nur gemeinsam geht
  • René Unkelbach
  • Ausgangspunkt
  • Ich bin Erkunder weil ....

René Unkelbach

Nach einer schönen Kinder- und Jugendzeit im Rheinland hatte ich während der Studienjahre von Theologie, Philosophie und Soziologie sowie bei Einsätzen als Lehrer, Diakon und Priester (Priesterweihe 1998) die Gelegenheit, noch eine Reihe weiterer interessanter Orte wie Trier, Rom, Harare (Simbabwe), Bad Kreuznach, TR-Ehrang, Bielefeld und SB-Dudweiler zu erkunden.


Seit Januar 2016 lebe und arbeite ich als Kooperator in der Pfarreiengemeinschaft Andernach, die aus sieben unterschiedlichen teils städtisch und teils dörflich geprägten Gemeinden besteht.


... Kirche in und aus Begegnungen im Geist Gottes lebt.
... ich glaube, dass wir noch lange nicht alle verborgenen Talente, Schätze und Charismen entdeckt haben.
... ich gerne bereit bin, meine Talente in die Suche nach diesen Möglichkeiten einzubringen.

  • Johannes Eiswirth
  • Ausgangspunkt
  • Als Erkunder möchte ich ...

Johannes Eiswirth

  • Jahrgang 1961, verheiratet, 1 Tochter
  • Im pastoralen Dienst seit 1988 (88/89 DiCV, seit 1989 im Bistum Trier als Pastoralreferent)
  • Dekanatsreferent seit 2011


Meine derzeitige Arbeitssituation:

  • Geschäftsführender Dekanatsreferent im Dekanat St. Willibrord Westeifel,
  • Sinus-Milieu-Multiplikator für das Bistum Trier
  • gemeinsam mit den Menschen in den Gemeinden vielfältige Möglichkeiten und Formen entdecken, als Christen in der Welt und für die Gesellschaft aus dem Glauben aktiv zu werden.
  • mitwirken in einer Kirche, die neue Wege geht und aufmerksam darauf achtet und dafür sorgt, dass das Leben der Menschen in gegenseitiger Verantwortung miteinander gestaltet wird.
  • Hermann Hower
  • Ausgangspunkt
  • Lokale Kirchenentwicklung auch hier

Hermann Hower

61 Jahre (Dezember 2017), verheiratet, 3 Kinder; ursprünglich Weinbau-Techniker und Kellermeister, am 19.5.1995 von Bischof Dr. Spital zum Diakon geweiht. Seit 2001 Diakon im Hauptberuf.


Seit 1999 an der Mittelmosel als Diakon tätig mit Arbeits-Schwerpunkten Kinder- und Altenpastoral. 15 Jahre war ich als Religionslehrer an der Hauptschule Bernkastel mit tätig.


Ich leite seit 2014 das Projekt "Lokale Kirchenentwicklung mit weltkirchlichen Impulsen" in der Pfarreiengemeinschaft Bernkastel-Kues. Im Rahmen dieses Projektes habe ich sowohl Basisgemeinden in Bolivien wie auch SCC's in Indien kennen gelernt. Die Art, wie ich dort Kirche erlebt hat, hat mich dazu veranlasst, als Erkunder bei der Synodenumsetzung mitzuwirken.

  • Karin Terhorst
  • Ausgangspunkt
  • Aus Erfahrungen können die Erkundung...

Karin Terhorst

Ich bin fünfzig Jahre alt, verheiratet, Mutter einer Tochter


Dipl. Religionspädagogin FH; systemische Beraterin, seit 1997 Mitarbeiterin Caritasverband Westeifel e.V. Dienststelle Bitburg in Teilzeit,  Leitung Caritashaus der Begegnung, 2017 Willkommenspatenschaften und Flüchtlingsberatung, aktuell Erkundungsteam und ab 2018 Projekt Caritas Theologie und Spiritualität


... und die damit verbunden Prinzipien ein hilfreicher Ansatz und eine Chance im Umgang mit anstehenden Herausforderungen und   Veränderungsprozessen sein.

Ich bin motiviert, die Erfahrungen und Kompetenzen meiner Arbeit im pastoralen und sozialen Bereich, insbesondere in der Arbeit mit Ehrenamtlichen, in Sozialraumorientierung und Netzwerkarbeit einzubringen.

  • Herbert Tholl
  • Ausgangspunkt
  • Ich lerne...

Herbert Tholl

Jahrgang 1958, verheiratet, drei erwachsene Kinder

im Bistumsdienst seit 1984

ausgebildet als Gemeindereferent

heute Ausbildungsleiter für Gemeindereferent*innen und pastoraltheologischer Fachbegleiter in der Berufseinführung der Seelsorgeberufe im Bistum Trier

… am besten in der Praxis und in Gemeinschaft mit Anderen.

Die Erkundungsphase ist für mich eine große Lernchance, 

  • … gemeinsam mit vielen Menschen an verschiedenen Orten den Auftrag der Kirche neu zu entdecken.
  • … das konkrete Leben wahrzunehmen und nach Antworten der Frohen Botschaft zu suchen.
  • … Impulse für die Ausbildung von Seelsorgerinnen und Seelsorgern der Zukunft zu erhalten.
  • Annika Frank
  • Ausgangspunkt
  • Warum bin ich Erkunderin

Annika Frank

Nach meiner Kinder- und Jugendzeit in der Eifel habe ich in Trier Theologie auf Diplom und Lehramt studiert. Danach war ich zunächst als Pastoralassistentin und dann als Pastoralreferentin einige Jahre im Saarland tätig.

Beruflich hat mich vor allem meine Zeit in Saarbrücken geprägt, in der ich die Zusammenarbeit mit nichtkirchlichen Kooperationspartnern aus dem gesellschaftlichen, kulturellen und interreligiösen Bereich als sehr bereichernd erlebt habe. Seitdem macht es mir große Freude an der Schnittstelle zwischen Kirche und Gesellschaft tätig zu sein.

 

Seit November 2015 arbeite ich als Pastoralreferentin im Dekanat Mayen-Mendig.

Dort bin ich für das Arbeitsfeld Schulpastoral zuständig.

Ich bin neugierig auf das Leben und neugierig darauf neue Orte und neue Menschen kennenzulernen, und von ihnen mehr über ihr Leben, ihre Themen zu erfahren.

Eine wichtige Grundlage stellt für mich in diesem Zusammenhang ein Zitat des Theologen Johann Baptist Metz dar: „Im Entdecken, im Sehen von Mensche, die in unserem vertrauten Gesichtskreis unsichtbar bleiben, beginnt die Sichtbarkeit Gottes unter uns, befinden wir uns auf seiner Spur.“

  • Ulrike Jung-Ristic
  • Ausgangspunkt
  • Als Mitarbeiterin des Caritasverbandes...

Ulrike Jung-Ristic

Ich bin 58 Jahre alt, evangelisch, verheiratet und habe zwei erwachsene Kinder.


Seit Februar 2005 bin ich Mitarbeiterin des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück e.V., zunächst als sozialpädagogische Leiterin eines Arbeitsmarktprojektes und aktuell zuständig für den Bereich Projektentwicklung und -begleitung.


kann ich mich vielleicht mit den Erfahrungen aus meiner Arbeit einbringen – auch im Hinblick auf Kooperationsprojekte. Ich sehe mich aber nicht als Expertin, sondern als jemand, die sehr interessiert ist an den Wünschen und Vorstellungen der Menschen vor Ort.

  • Tim Benno Sturm
  • Ausgangspunkt
  • Ich bin Erkunder, weil ...

Tim Benno Sturm

  • 1986 in Mainz geboren und in Sommerloch (Kreis Bad Kreuznach) aufgewachsen
  • prägende Jugendzeit: Bischöfliche Alfred-Delp-Schule, Messdienerarbeit, Teilnahme an Weltjugendtagen Toronto/Köln/Krakau
  • 7. Juli 2012 Priesterweihe

Zur Zeit arbeite ich in der Jugendabteilung des Bischöflichen Generalvikariats und leite das Handlungsfeld Berufepastoral. Darüber hinaus bin ich als Subsidiar in der Pfarreiengemeinschaft Welschbillig tätig und unterstütze den dortigen Pfarrer im priesterlichen Dienst.
Meine Arbeitsschwerpunkte sind:

  • Leitung und Konzeptverantwortung des Handlungsfeldes Berufepastoral
  • Proaktive Ansprache für pastorale Berufe
  • Begleitung von Jugendlichen und Jugendveranstaltungen
  • Feier der Gottesdienste und Sakramentenspendung
  • Diözesanjugendseelsorger der Malteserjugend im Bistum Trier, und …
  • nach allen Strukturdebatten endlich die Inhalte ihren Platz und ihr Recht bekommen müssen!
  • wir als Kirche unser Potential noch lange nicht ausgeschöpft haben.
  • es um das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit geht (Mt 6,33).